Bonn 2019
World Para Dance Sport Championships
29 November-1 December

Bonn 2019: Erik Machens to use memory of mum to fuel dance

Emotions will be running high when German Para dancer takes to the floor 15 Nov 2019
Imagen
German male dancer strikes a pose looking into the camera
Erik Machens claimed a pair of silver medals at the 2019 Polish Open in Lomianki
ⒸJacek Reda
By Amp Media | For World Para Dance Sport

Nach unten scrollen für die deutsche Version

Erik Machens will be battling pain and heartache from the moment he hears the first chords of the music he has chosen to perform to in the men’s freestyle at the 2019 World Para Dance Sport Championships that begins 29 November in Bonn, Germany. 

Currently, the local favourite has only to think of his song and the tears start to well up. 

“It’s from Meatloaf (singer), I will do anything for love,” Machens explained ahead of the Championships which run until 1 December. “It’s very personal and emotional, I bought the CD when I was a teenager because when I was young my mother had breast cancer and my family crashed a bit, broke apart. My mother died and you can hear… it is very tough for me still.”

The 36-year-old performed brilliantly to the song at June’s Mainhatten Cup in Frankfurt, finishing first after comfortably topping the rankings for technical skill, choreography and difficulty levels. He knows in order to achieve a similar result in Bonn, he will have to show similar internal discipline. 

“I have the challenge not to let my feelings grow too big and to put too much energy into my dancing because I am an energetic guy anyway, our coach calls me ‘Energising Bunny’,” he said, laughing. 

“I have to control it a little bit. It’s not possible to control every emotion and I don’t want to but I have to focus and bring emotional control to the dancefloor.”

Ready to rock and roll 

Machens puts emotion into every sentence let alone into every dance move and after a tough past 12 months, he is certainly fired up to produce his very best in front of a home crowd. The dancer had to overcome a succession of personal and professional difficulties in 2018, all of which culminated in a nasty illness that forced him to miss that year’s European Championships in Lomianki, Poland. Thankfully, all that is behind him now. 

“This year is a very stressful year too, but not bad but good stress,” he said. “At the moment I feel like I am like a locomotive. From the very early morning to the late evening I am working hard, practising three-five hours per day. 

“I have a new coach (one of several I work with) who has given me so many ideas and I am hungry, burning to bring this inspiration to the floor.”

Machens will compete in the men's singles and singles freestyle class 2 in Bonn

 

Love at first sight

Right from the beginning, it has been all about love for Machens. As a kid in a wheelchair, he had his whole perspective turned upside down on his first visit to a dancefloor. 

“When I was a teenager, I never thought about doing dance sport or even dancing, and then two charming ladies put me on the floor with the words ‘do you like watching people dance?’,” he explained, unable to keep the smile out of his voice.

“This totally changed my life. I found a discotheque, I made it my place. Every weekend I went and had a party there.”

Very little, emotionally-speaking, has changed in the years since. 

“Every time I go on the dance floor, whether I am going to the discotheque or onto an international dance floor it is nearly, not exactly but nearly the same feeling. I am just going out there and loving dancing to communicate with the audience,” he said.

“Dance sport is a language and I love this language because it is international. Everybody can understand it. That’s why I love it.” 

View this post on Instagram

Did you know that the first ever competition of wheel chair dancing was held in Vasteras, Sweden in 1975 🤩 Want to see how things have changed? 💃 🕺 Come to the FREE 2019 Para Dance World Championships in Bonn 👉 Link in Bio -------------------------------------------------------------------------------- 🇩🇪 Wusstet Ihr eigentlich schon, dass bereits 1975 der erste Wettbewerb im ParaDancing stattfand? 🤩 Ort des Geschehens war damals Vasteras in Schweden, dem Mutterland des Rollstuhltanzes. 💃 🕺 Ihr wollt auch mal als Zuschauer bei einem Wettbewerb dabei sein? Dann sichert Euch hier Eure kostenlosen Tickets für die ParaDance Weltmeisterschaft 2019 in Bonn 👉 Link in Bio

A post shared by World Para Dance Sport (@paradancesport) on

This month’s World Championships mark 10 years in the sport for Machens and, after solo silvers at both the 2015 and 2017 World Championship editions and two bronzes in 2010 when he danced with a partner, he is ready for an upgrade. 

Not that the colour of any medal will ever affect his desire to get out there and do his stuff. 

“Sometimes during this very stressful final period of training I think ‘OK, when I win this gold medal I am cancelling my dance sport career’,” he laughed. “But many people will ask me after this competition, and I am sure I will deny these thoughts and will say of course, I will dance and dance and dance, until I die on the floor.” 

(Deutsch)

Erik Machens: Die Erinnerung an seine Mutter ist sein Antrieb 

Tänzerisch wie emotional intensiv – so kennt man den deutschen Favoriten, der bei Bonn 2019 seine Karriere mit einer Goldmedaille krönen möchte.

 

Die Trauer tanzt mit, wenn Erik Machens bei der Para Dance Weltmeisterschaft 2019 vom 29. November bis 1. Dezember in Bonn, zu den ersten Klängen seiner gewählten Musik beginnen wird zu tanzen. Denn schon beim Gedanken daran, kommen ihm die Tränen.

„Der Song „I‘d do anything for love“ von Meat Loaf hat für mich eine ganz besondere Bedeutung.“ so Machens vor dem Wettbewerb „Ich verbinde ihn zum einen mit meiner Teenagerzeit und zum anderen mit meiner Mutter, die in dieser Zeit an Brustkrebs erkrankte und letztlich daran stab. Der Song ist einfach unmittelbar mit ihr verbunden“.

Zuletzt konnte der 36-jährige beim Mainhatten Cup im Juni in Frankfurt brillieren, als er dort souverän den ersten Platz belegte und sich somit den Titel „Deutscher Meister“ ertanzte. Er weiß, dass die Latte in Bonn ziemlich hoch für ihn liegt und er seinem Erfolg vom Sommer gerecht werden muss.

„Meine größte Herausforderung ist es, meine Emotionen im Griff zu haben und gleichzeitig all meine Energie in meine Performance zu investieren. Nicht ganz leicht für jemanden, der eh als sehr emotional und temperamentvoll bekannt ist. Das könnte auch der Grund dafür sein, warum mein Trainer mich „Duracell Hase“ nennt“, sagt er lachend.

„Ich muss meine Gefühle unter Kontrolle halten, ohne zu kontrolliert zu sein. Denn Emotionen gehören natürlich zum Tanzen dazu. Sie dürfen nur nicht meine Konzentration beeinträchtigen." 

Ready to rock and roll 

Machens hat ein hartes Jahr hinter sich. In 2018 musste der Tänzer einige persönliche und berufliche Herausforderungen meistern. Dazu zählt unter anderem eine schwere Krankheit, die auch Auswirkungen auf seine Teilnahme an der diesjährigen Europameisterschaft im polnischen Lomianki hatte.

„Dieses Jahr war bis dato sehr stressig, aber glücklicherweise handelte es sich bisher um positiven Stress“, sagte er. „Im Moment fühle ich mich wie eine Lokomotive, die von früh bis spät hart arbeitet. Ich trainiere drei bis fünf Stunden am Tag.“

„Außerdem habe ich einen neuen Coach in meinem Trainer-Team, der mich sehr inspiriert. Und jetzt brenne ich darauf, das auch aufs Parkett zu bringen“.
 
Machens tritt in Bonn sowohl im Herren Einzel als auch im Einzel der Freestyle-Klasse 2 an. 

Liebe auf den ersten Blick

So könnte oder so muss man sogar Machens Anfänge im Rollstuhltanz beschreiben. Denn als er in jungen Jahren zum ersten Mal eine Tanzfläche aus der Nähe sah, war es direkt um ihn geschehen. 

„Von alleine hätte ich nie daran gedacht, dass Tanzen – ob professionell oder privat - für mich in Frage käme. Dann nahmen mich zwei Mitschülerinnen mit in eine Diskothek und es hat mich sofort erwischt", erklärt er mit einem Lächeln in seiner Stimme.

„Das hat mein Leben völlig auf den Kopf gestellt. Die Disko wurde zu meinem Wohnzimmer, in dem ich jedes Wochenende Party gemacht habe.“ Und wenn man ihn so sieht merkt man, dass sich an dieser Leidenschaft auch nicht viel verändert hat. 

„Jedes Mal, wenn ich eine Tanzfläche betrete, ob in einer Disko oder bei einem Wettbewerb, ist dieses Gefühl sofort wieder da. Es packt mich und das überträgt sich dann auch auf das Publikum.“, sagt er. 

„Tanzen ist die Sprache der Seele. Sie ist international und wird auf der ganzen Welt verstanden. Deshalb liebe ich sie.“ 

Mittlerweile ist Machens 10 Jahre im Tanzsport aktiv und wünscht sich nach Solo-Silber bei den Weltmeisterschaften 2015 und 2017 und zweifach Bronze in 2010, dieses Jahr nun endlich Gold. 

Dennoch ist die Farbe der Medaille nicht das Wichtigste für ihn: „Manchmal denke ich, wenn ich wirklich Gold hole, trete ich sofort zurück“, lacht er. „Und ich weiß, dass mich nach der WM sowieso einige danach fragen werde. All jenen sei jetzt schon gesagt: Ich werde tanzen und tanzen und tanzen und tanzen. Bis ich eines Tages auf dem Parkett tot umfalle.“